Der Urwaldsteig
- ein Erlebnisweg im Nationalpark Bayerischer Wald

Gesamtlänge: ca. 5,5 km
Höhenunterschied: ca. 250 m
Gehzeit: ca. 2,5-3,0 Std.
Ausgangs- und Zielpunkt: Wanderpark Bayerisch Eisenstein - Sie folgen der Markierung Waldmaus

Die Erlebniswege im Nationalpark führen Sie in urwaldartige Gebiete. Durch den neuen Urwaldsteig erhalten Sie die Möglichkeit, unterschiedlichste Stadien im Lebenszyklus der Wälder auf engem Raum zu erleben und die Schönheit der verschiedenen Aspekte zu erfahren.

Sie starten in der Randzone des Nationalparks bergauf durch Bergmischwälder und vorbei an einzelnen imposanten Felsblöcken. Bald befinden wir uns in der Naturzone des Nationalparks. Der Wald unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" wird uns am deutlichsten am Gipfel des Hochberges vor Augen geführt. Die alten Fichten, die hier großflächig vorkommen, werden nach und nach ein Opfer der Zeit sein, der Wald lichtet sich, Sonne und Wärme dringen bis auf den Boden. Im Humus beschleunigt sich die Zersetzung, und nährstoffliebende Gräser und Kräuter überziehen den Boden. So bekommen eine Vielzahl von Lebewesen wie z.B. Schmetterlinge, Hummeln, Schwebfliegen und Käfer einen neuen Lebensraum. Schon bald stellen sich auch junge Bäume ein. Auf dem Weg abwärts bemerken wir die immer dichter und höher werdende Vegetation – das Absterben der alten Fichten liegt schon ein paar Jahre zurück. Hier finden Tiere, die dichten, neuen Bewuchs brauchen, ihre ökologische Nische – das scheue Haselhuhn etwa.

Im weiteren Verlauf queren wir hangparallel die Johannisruhe, ein Waldstück, in dem bereits jahrzehntelang keine wirtschaftliche Nutzung des Waldes mehr stattgefunden hat. Umgestürzte Bäume, aufgeklappte Wurzelteller und mächtige Baumriesen begleiten abwechselnd mit steilen Felspartien den Weg.

Bizarre Baumwurzeln
Die junge Natur wächst.
Wasser - Quell aus dem Felsen
Bayern - Ostbayern